Nachruf Ingrid Helsen

 

 

 03

Energisch, umtriebig, glaubensgewiss

Zum Tode unserer Vorsitzenden Ingrid Helsen

Obwohl abzusehen, traf uns alle die Nachricht wie ein Schock: Ingrid Helsen, unsere langjährige Vorsitzende und Prädikantin, erlag ihrer aggressiven Krankheit. Sie starb im August in Deutschland im Alter von 63 Jahren, nachdem alle ärztliche Kunst nichts mehr auszurichten vermochte.

So kannten und erlebten wir sie: Kirchlich firm, leistungs‑ und leitungsstark, umtriebig: Sie setzte sich mit allen Kräften und Gedanken für die Gemeinde im Algarve ein, lebte für sie, kannte im wahrsten Sinne des Wortes „Gott und die Welt“. Sie gewährte Vorschusslorbeeren, lobte, umarmte Menschen, bezirzte, forderte, ließ nicht locker. Ingrid war absolut sicher in dem, was sie wollte, sowohl persönlich, wie auch gemeindlich, da gab es kein Wenn und Aber.

Es würde zu weit führen, wenn ich jetzt alle unsere gemeinsamen Erlebnisse berichtete, von den Gottesdiensten und Gesprächsabenden, den Taufen und Trauungen, den Sitzungen und Tagungen, den praktischen Verrichtungen wie Reparaturen des Dienstwagens durch eine winzige Werkstatt in Portimão und den Bastelaktionen für den Basar in Lissabon, von den wunderbaren Festen etwa zu meinem Geburtstag in ihrem Haus, von ihrer Großherzigkeit und Gastfreundschaft. Mit Verve hat sie die Prädikantenausbildung absolviert und eine Reihe von Gottesdiensten und Amtshandlungen gehalten, wenn kein Pfarrer da war. Seit vielen Jahren leitete sie den Kirchengemeinderat als Vorsitzende. Die Gemeinde war ihr Leben; da musste manchmal sogar der geliebte Golfsport zurückstehen. An den portugiesischen, gesamtiberischen und den Tagungen der EKD nahm sie stets begeistert teil und hat immer Anregungen von dort in die Gemeindearbeit eingebracht.

Wir wissen alle, dass wir mit diesen kurzen, nüchternen Worten ihre Persönlichkeit und ihre Leistungen im Leben nicht im Entferntesten ausloten können.

Ingrid hinterlässt einen tiefen Eindruck und eine nicht zu füllende Lücke. Sie hat sich, wie niemand anders, um die evangelische Auslandsgemeinde mit ihren spezifischen Bedingungen und Problemen äußerst verdient gemacht.

Eine ausführliche Würdigung lesen Sie in der kommenden Ausgabe des Gemeindebriefes, der auch auf dieser Website zu finden sein wird.

Hans Uwe Hüllweg
ehemals Pfarrer in der DEKA